Von Austin Rahskopf

Sind Wettbewerbsverbote in Colorado legal? Nun, wie bei vielen Dingen im Gesetz, das hängt davon ab. Wettbewerbsverbote sind Vereinbarungen, die Geschäftsgeheimnisse schützen und sicherstellen, dass Mitarbeiter keine Geschäftspraktiken oder -geheimnisse verwenden, um das Geschäft zu untergraben. Kleinunternehmer und Franchisegeber in Colorado möchten möglicherweise Wettbewerbsverbote in ihre Beschäftigungs- und Franchiseverträge aufnehmen, Es gibt jedoch bestimmte Nuancen im Gesetz von Colorado, die zu beachten sind. In Colorado gelten Wettbewerbsverbote als nichtig, wenn die Vereinbarung das Recht einer Person einschränkt, eine Entschädigung für die Leistung qualifizierter oder ungelernter Arbeitskräfte für einen Arbeitgeber zu erhalten. Angesichts dessen gibt es Ausnahmen von dieser Regel – lesen Sie weiter, um herauszufinden, ob Ihr kleines Unternehmen oder Franchise eine Wettbewerbsverbotsklausel in Colorado enthalten kann.

Nach dem Colorado-Gesetz gilt eine Wettbewerbsvereinbarung (Wettbewerbsverbot) für:

A) Jeden Vertrag über den Kauf und Verkauf eines Unternehmens oder des Vermögens eines Unternehmens;

B) Jeden Vertrag über den Schutz von Geschäftsgeheimnissen;

C) Jede vertragliche Bestimmung, die die Erstattung der Kosten für die Ausbildung und Schulung eines Arbeitnehmers vorsieht, der einem Arbeitgeber für einen Zeitraum von weniger als zwei Jahren gedient hat ;

D) Führungskräfte und Führungskräfte sowie leitende Angestellte und Angestellte, die professionelles Personal für Führungskräfte und Führungskräfte darstellen.

Colorado hat Wettbewerbsverbote in diesen vier Bereichen gültig gemacht, aber was bedeuten sie eigentlich für einen Geschäftsinhaber oder Franchisegeber und was sind ihre Grenzen? Ich werde jede Kategorie unten auspacken, damit Sie als Geschäftsinhaber sein Geschäft schützen können, während Sie in Colorado tätig sind.

I. Für den Kauf und Verkauf eines Unternehmens oder der Vermögenswerte eines Unternehmens

Oft möchte ein Geschäftsinhaber sein Geschäft oder seine Vermögenswerte verkaufen, was dazu führen kann, dass einige seiner proprietären Informationen verfügbar werden. In Colorado ist dies die Art von Vertrag, bei dem eine Wettbewerbsverbotsklausel durchsetzbar wäre. Allein die Worte Wettbewerbsverbot in einem Vertrag über den Verkauf eines Unternehmens oder von Geschäftsvermögen machen das Wettbewerbsverbot jedoch nicht gültig. Die Gerichte in Colorado wollen sehen, dass das Wettbewerbsverbot angemessen ist. Um diese „angemessene“ Anforderung zu erfüllen, müssen die Dauer und der geografische Geltungsbereich angemessen sein.

Nun, was ist eine angemessene Dauer und ein angemessener geografischer Umfang?

Die einfache Antwort ist zu zeigen, was nicht vernünftig ist. National Graphics Company entdeckte eine Möglichkeit, unvernünftig zu sein, war es, über die Dauer und den geografischen Umfang zu schweigen. Indem sie nicht angeben, wie lange ihre Mitarbeiter vom Wettbewerb Abstand nehmen mussten und in welchen Bereichen sie am Wettbewerb gehindert wurden, machten die Gerichte von Colorado die gesamte Wettbewerbsverbotsklausel ungültig, obwohl sie für den Verkauf von Vermögenswerten eines Unternehmens bestimmt war. Wenn eine Wettbewerbsverbotsklausel hinsichtlich ihres Umfangs und ihrer Dauer schweigt, kann ein Gericht in Colorado das Ganze für ungültig erklären.

Nehmen Sie zum Beispiel Franchise. Wenn Franchisenehmer ihre Franchise an Dritte weiterverkaufen, hat der Franchisegeber die Möglichkeit, über eine Wettbewerbsverbotsklausel den verkaufenden Franchisenehmer daran zu hindern, ein konkurrierendes Geschäft zu eröffnen. Damit diese Klausel jedoch gültig ist, muss sie, wie bereits erwähnt, einen geografischen Geltungsbereich mit einer Dauer enthalten.

II. Zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen

Diese Kategorie vollstreckbarer Wettbewerbsverbote in Colorado ist für einen wettbewerbsorientierten Markt erforderlich. Warum sollte jemand eine neue Technik oder Geschäftsstrategie erfinden, wenn er diese Geschäftsgeheimnisse nicht schützen könnte? Ein Kleinunternehmer würde seinen Wettbewerbsvorteil jedes Mal aufs Spiel setzen, wenn er einen neuen Mitarbeiter oder einen Lieferanten für Reparaturen oder Audits einstellt. Glücklicherweise sind in Colorado Wettbewerbsverbote für den Schutz von Geschäftsgeheimnissen zulässig. Geschäftsgeheimnisse können umfassen: Design, Prozess, Verfahren, Formel, Verbesserung, vertrauliche Geschäfts- oder Finanzinformationen, Auflistung von Namen, Adressen oder Telefonnummern oder andere Informationen in Bezug auf ein Unternehmen oder einen Beruf, die geheim und von Wert sind.

Als Kleinunternehmer oder Franchisegeber ist es wichtig zu verstehen, dass das Gericht das Geschäftsgeheimnis unter sechs Faktoren bewertet, um festzustellen, ob es sich um ein Geheimnis handelt, das geschützt werden sollte. Ihr Verfahren einfach als Geschäftsgeheimnis zu bezeichnen, reicht in Colorado nicht aus, um den Schutz durch eine Wettbewerbsverbotsklausel zu gewährleisten. Das Gericht wird prüfen, (1) inwieweit die Informationen außerhalb des Unternehmens bekannt sind; (2) inwieweit es denjenigen innerhalb des Unternehmens bekannt ist, wie die Mitarbeiter; (3) die Vorsichtsmaßnahmen, die der Inhaber des Geschäftsgeheimnisses getroffen hat, um die Geheimhaltung der Informationen zu schützen; (4) die erzielten Einsparungen und der Wert für den Inhaber, der die Informationen im Vergleich zu Wettbewerbern besitzt; (5) die Menge an Aufwand oder Geld, die für die Beschaffung und Entwicklung der Informationen aufgewendet wurde; und (6) die Menge an Zeit und Kosten, die andere benötigen würden, um die Informationen zu erwerben und zu duplizieren. Colo. In: Rev. Stat. § 7-74-102(4) (2010).

Unternehmer sollten dieses Gesetz als Leitfaden für das Schreiben ihrer Arbeitsverträge verwenden, um sicherzustellen, dass die Wettbewerbsverbote eingehalten werden (aber eine bessere Wahl ist, einen Anwalt für kleine Unternehmen den Arbeitsvertrag entwerfen zu lassen! Das Wichtigste, was ein Geschäftsinhaber oder Franchisegeber tun könnte, wenn er glaubt, ein Geschäftsgeheimnis zu besitzen, ist, so detailliert wie möglich zu dokumentieren, wie wertvoll das Geschäftsgeheimnis ist, wie viel Zeit oder Ressourcen für die Entwicklung erforderlich waren, welche Maßnahmen zum Schutz ergriffen wurden und wie einzigartig es ist. Wenn Sie jeden Lieferanten und Mitarbeiter dazu bringen, eine Vertraulichkeitsklausel zu unterzeichnen, um vor Ort zu arbeiten, können Sie zeigen, dass Maßnahmen zum Schutz der Informationen ergriffen wurden. Wenn Sie Managern nur erlauben, mit den Informationen umzugehen, werden auch Maßnahmen eingeschränkt, um zu verhindern, dass andere Personen die Informationen erhalten. Dieses Schutzelement ist von entscheidender Bedeutung, denn wenn die Informationen jedem zur Verfügung stehen, der den Geschäftssitz betritt oder der Öffentlichkeit bekannt ist, handelt es sich nicht um ein Geschäftsgeheimnis und garantiert daher keinen Schutz.

III. Jede vertragliche Bestimmung, die die Erstattung der Kosten für die Ausbildung und Schulung eines Arbeitnehmers vorsieht, der einem Arbeitgeber weniger als zwei Jahre gedient hat.

Diese dritte Ausnahme von Colorados öffentlicher Politik gegen Wettbewerbsverbote beinhaltet die Schulung von Mitarbeitern. Wenn Sie ein Geschäftsinhaber oder ein Franchisegeber sind, der ein Geschäft betreibt, das eine bezahlte Schulungszeit erfordert, gilt ein Wettbewerbsverbot, wenn Sie in den Arbeitsvertrag eine Klausel aufnehmen, die die Erstattung der Schulungskosten erfordert. Dies muss nicht monetär sein, könnte aber erfordern, dass die Mitarbeiter für das Unternehmen für eine angemessene Zeit arbeiten, die es dem Unternehmen ermöglichen würde, eine Rendite für ihre Ausbildungsinvestitionen zu erzielen. Ohne diese Erstattungsklausel können Mitarbeiter von einem Unternehmen geschult werden und den Arbeitsplatz in ein anderes wechseln, und das Wettbewerbsverbot wird nicht aufrechterhalten. Um Ihre Investition zu schützen und sicherzustellen, dass Ihre Schulungsprogramme Ihrem Unternehmen und nicht einem Wettbewerber zugute kommen, denken Sie daran, eine Klausel zur Erstattung von Schulungen in Ihre Mitarbeitervereinbarung aufzunehmen.

IV. Führungskräfte und Führungskräfte sowie leitende Angestellte und Angestellte, die professionelles Personal für Führungskräfte und Führungskräfte darstellen.

Die letzte Ausnahme gilt für Führungskräfte. Ist also jemand mit einem Managementtitel an ein Wettbewerbsverbot gebunden? Die Antwort ist nicht unbedingt. Wie bei den anderen drei Ausnahmen verlangt das Gericht vom Unternehmer den Nachweis, dass die Ausnahme zulässig sein sollte. Um dies für Führungskräfte zu zeigen, Der Geschäftsinhaber muss zeigen, dass der Mitarbeiter autonom handelt, ist der „Schlüsselmann“ und überwacht den Geschäftsbetrieb, und bildet das „Herz des Geschäfts.“

Dies ist für hohe Führungspositionen leicht zu zeigen, kann jedoch schwierig sein, wenn festgestellt werden soll, ob ein Vorgesetzter einen „Schlüsselmann“ oder einen technischen Mitarbeiter darstellt, der als einziger über das Wissen verfügt, den Vorgang auszuführen. Wie in Ausnahme zwei (Geschäftsgeheimnisse) besteht der Schlüssel darin, alles zu dokumentieren. Wenn Ihre neue Einstellung tatsächlich den Geschäftsbetrieb beaufsichtigen und „Schlüsselpersonen“ -Verantwortlichkeiten haben wird, sollte Ihre Mitarbeitervereinbarung diese Dinge ausdrücklich angeben. Es reicht jedoch nicht aus, nur die beruflichen Verantwortlichkeiten aufzulisten, ohne diese tatsächlich zu erfüllen. Der Mitarbeiter müsste tatsächlich eine Rolle als Herzstück des Unternehmens spielen und Zugang zu sensiblen Unternehmensinformationen haben, die vor öffentlichem Wissen geschützt werden müssen. Wenn ein Geschäftsinhaber nachweisen kann, dass der Mitarbeiter eine Führungsposition innehatte, Zugang zu Unternehmensinformationen hatte und Personal beaufsichtigte, ist es wahrscheinlich, dass ein Gericht in Colorado das Wettbewerbsverbot aufrechterhält.

V. Fazit

Eine Wettbewerbsverbotsklausel in Colorado muss eine der vier im Gesetz aufgeführten Ausnahmen erfüllen und den angemessenen Standard erfüllen. Dokumentieren Sie immer, was geschützt wird, den Wert seines Schutzes, die zu seinem Schutz ergriffenen Maßnahmen, die Notwendigkeit, von den angebotenen Schulungen zu profitieren, und den Führungsstatus der Mitarbeiter, die zur Führung des Unternehmens beitragen.

Wenn Sie weitere Informationen wünschen oder sich nicht sicher sind, wie Sie Wettbewerbsverbote in einem Mitarbeitervertrag entwerfen können, wenden Sie sich bitte an Paperbark Law.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

lg