Lernen, sich selbst zu lieben, hat eine große Bedeutung für unsere emotionale Gesundheit. Wenn es eine Reihe wichtiger Vorteile hat, positiv mit anderen umzugehen, ist es der Schlüssel, positiv mit sich selbst umzugehen.

Selbstliebe zu üben ist so etwas wie einen gesunden Egoismus auszuüben, von dem wir Prioritäten setzen und uns gut behandeln. Dies ergibt sich aus der Anerkennung dessen, wer wir sind, und der Akzeptanz unserer Tugenden und Mängel.

Nur wenn wir lernen, uns selbst zu lieben und zu ernähren, als wären wir unsere eigenen Kinder, können wir anderen Liebe schenken. Wenn wir uns selbst wenig schätzen, werden wir niemals in der Lage sein, das Gefühl des Selbstvertrauens zu entwickeln, und unser Selbstwertgefühl wird auf dem Boden liegen. Sich selbst zu lieben sollte Priorität haben.

viele Menschen denken, dass sie sich selbst nicht lieben. Dies ist zum Teil nicht wahr. Wir lieben uns, weil es unmöglich ist, uns nicht zu lieben, da der Empfänger und der Sender dieses Wunsches dieselbe Person sind. Es gibt jedoch Menschen, die weiterhin denken, dass sie sich nicht lieben. In Wirklichkeit meinen wir damit, dass es bestimmte Teile jeder Person, der Persönlichkeit jeder Person gibt, die die Person selbst nicht mag.

wir können auch das Gefühl haben, dass wir uns selbst nicht lieben, wenn wir es bereuen oder uns schämen, etwas getan, gesagt oder gedacht zu haben. Es ist normal, dass dies geschieht, wir sind nicht perfekt. Menschen haben Unvollkommenheiten und müssen lernen, mit ihnen umzugehen. Deshalb sollten wir nicht aufhören, uns selbst zu lieben und zu schätzen.

 Papierherz

Merkmale von Menschen mit geringem Selbstwertgefühl

geringes Selbstwertgefühl hat einen sehr schlechten Eindruck. Daraus können zahlreiche psychische Probleme entstehen. Tatsächlich ist es mit Suchtproblemen, einem übermäßigen Genehmigungsbedarf und Störungen wie Angstzuständen und Depressionen verbunden.

Menschen mit geringem Selbstwertgefühl neigen nicht nur dazu, sich selbst schlecht zu behandeln, sondern auch dazu, dasselbe mit anderen zu tun. Das heißt, sie projizieren ihre eigenen Gefühle auf sie. Darüber hinaus haben sie auch andere Funktionen:

  • suchen Sie ständig die Zustimmung anderer.
  • andere kontrollieren wollen.
  • Ausbeutung durch Partner, Kollegen oder Freunde erleiden.
  • Abhängigkeitsbeziehungen zu Personen, Institutionen, Ursachen oder Substanzen herstellen.
  • verzerrte Gedanken haben
  • Gefühle der Unzufriedenheit, des Hasses, des Ekels und der Verachtung für sich selbst haben.

Wie wir sehen, impliziert ein geringes Selbstwertgefühl eine Reihe zusätzlicher Probleme, z. B. zwischenmenschliche Probleme, Arbeit oder in einem anderen Bereich.

Ein geringes Selbstwertgefühl kann der Ursprung einiger psychischer Störungen sein

Sich selbst lieben zu lernen ist ein Schutzfaktor angesichts psychischer Erkrankungen. Tatsächlich wirkt ein geringes Selbstwertgefühl als erleichternder Faktor für Depressionen, Angstzustände, Essstörungen und Körperbildstörungen.

Bei älteren Menschen war ein geringes Selbstwertgefühl mit schlechterer Gesundheit, größerer Unfähigkeit, Dinge zu tun, größerer Angst, Depression, Somatisierung und Schmerzen verbunden. Dennoch kann ein geringes Selbstwertgefühl auch ein Risikofaktor für Selbstmord sein. In allen Fällen ist es jedoch einer von vielen Faktoren, die mit anderen interagieren. Das heißt, ein geringes Selbstwertgefühl allein ist beispielsweise nicht für eine Essstörung verantwortlich.

Jugendliche mit geringem Selbstwertgefühl

5 empfehlungen zum Lernen, sich selbst zu lieben

Das Lernen, sich selbst zu lieben, ist eng mit dem Konzept des Selbstwertgefühls verbunden. Um es zu verbessern, können wir eine Reihe von Strategien anwenden. Diese sind:

positiv sprechen

Die Art und Weise, wie wir über uns selbst sprechen, hat Konsequenzen. Wenn wir uns ständig kritisieren und beschuldigen, werden wir uns schlecht fühlen. Wenn wir uns nun mit Respekt behandeln und auf unsere Sprache achten, vermeiden wir Unwohlsein.

Uns selbst starr zu beurteilen, hindert uns daran, zu wachsen und voranzukommen. Es ist wichtig zu lernen, unsere positiven Aspekte zu erkennen und sich für sie zu freuen sowie unsere Mängel zu akzeptieren. Perfekt sein zu wollen ist gleichbedeutend mit dem Wunsch, kein Mensch zu sein.

“ gib mir die Gelassenheit zu akzeptieren, was ich nicht ändern kann, den Mut zu ändern, was ich kann, und die Weisheit, Unterschiede zu unterscheiden.“

pflege von Körper und Seele

Das Körper-Seele-Binom kann nicht getrennt werden. Was für den einen gut ist, ist für den anderen gut. Dies bedeutet, dass wir sowohl physisch als auch emotional auf uns selbst aufpassen müssen.

Eine ausgewogene Ernährung, ein erholsamer Schlaf, jede Woche Sport treiben, angenehme Musik hören, in der Natur spazieren gehen oder bei Kerzenschein essen, während Sie mit jemandem sprechen, der uns wichtig ist, sind einige der Möglichkeiten, die dazu beitragen, dass wir uns besser fühlen.

aus Fehlern lernen, ohne sich selbst zu bestrafen

Sobald wir einen Fehler gemacht haben, wird es sinnlos sein, uns selbst dafür zu bestrafen. Wir alle machen Fehler und müssen sie als Teil unseres Lebens akzeptieren. Es ist in Ordnung, sie nicht zu begehen, aber vorzugeben, keine zu begehen, ist unmöglich.

Hinter jedem Fehler steckt ein Lernen, eine Gelegenheit zu lernen, wie man Dinge anders macht. Auf diese Gelegenheit sollten wir uns konzentrieren.

Lernen, sich selbst zu lieben, bedeutet, aus Fehlern zu lernen und die verborgene Lehre in jedem von ihnen zu extrahieren.

 Happy Face coffee

vergiss widersprüchliche Botschaften

Eine widersprüchliche Botschaft beinhaltet Lob und Kritik gleichzeitig. Es ist sehr häufig bei Menschen mit geringem Selbstwertgefühl. Zum Beispiel könnte eine widersprüchliche Botschaft sein: „Wie gut du gearbeitet hast, schade, dass es lange gedauert hat…“.

verwerfen Sie diese doppelten Botschaften und ersetzen Sie sie durch Lob und Dankbarkeit, wobei Sie Kritik beiseite lassen. Zum Beispiel: „Wie glücklich bin ich für die Arbeit, die ich geleistet habe.“

priorisieren Sie Orte, Beziehungen und Aktivitäten, die nähren

Die Orte, die nähren, sind diejenigen, an denen wir die Gelassenheit und Freude am Leben wiedererlangen. Es können Berge, das Meer, ein Park oder sogar unser Haus sein. Selbst wenn wir müssen, können wir auch das Haus neu organisieren, da dies als Impuls zur Neuorganisation unseres Lebens dienen kann.

die Menschen, die nähren, sind diejenigen, deren Anwesenheit und Gesellschaft uns Frieden und Kraft bringen. Wir müssen uns also auf Menschen beziehen, mit denen wir uns wohl fühlen, und toxische Beziehungen vermeiden.

Andererseits sind die Aktivitäten, die nähren, angenehme Aktivitäten, die uns die notwendigen Kräfte geben, um dem Stress des Alltags zu begegnen. Ein gutes Buch lesen, einen Film schauen, Sport treiben oder einfach nur ausruhen sind Beispiele dafür.

Wie wir sehen, ist das Lernen, sich selbst zu lieben, von grundlegender Bedeutung. Wie alle Fähigkeiten erfordert auch diese Hingabe. Auf uns zu wetten, auf uns selbst aufzupassen und uns selbst zu schätzen, ist wichtig, um auf unsere emotionale Gesundheit zu achten und die Grundlage für ein glückliches Leben zu schaffen, umgeben von Wohlbefinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

lg